Neu? STARTE HIER!

  • WARUM passiert das immer mir?
  • WARUM ist grade heute Stau, wo ich es doch so eilig habe?
  • WARUM hab ich so viele Ameisen im Haus, die überall herumlaufen?
  • WARUM unterstützt mich mein Partner nicht genug?
  • WARUM, WARUM, WARUM?

Stellst du dir manchmal ähnliche Fragen?

Ja, warum schreibe ich heute grade zu diesem Thema einen Beitrag? Ganz einfach: Weil ich soeben den Blog-Artikel von Markus Cerenak über genau diese magische Frage gelesen habe. Dieser Artikel war für mich die Initialzündung, endlich mit meinem lange geplanten Blog loszulegen. Warum ich das nicht schon früher getan habe? Ganz einfach: Weil ich so viele WARUM-Fragen hatte, die zuvor beantwortet werden wollten.

Als nur noch eine Frage offen war, nämlich die Frage „warum startest du nicht endlich und schreibst einfach drauf los?“ wurde es richtig knifflig. Da fanden sich unglaublich viele Einwände und Ausreden, warum genau das eben noch nicht möglich wäre. Da war z.B. der noch nicht ganz durchstrukturierte Seitenaufbau meines Blogs. Dann fehlten noch unzählige, passende Fotos zu den Beiträgen. Da fehlte noch dieses und jenes. Und letztlich der immer wiederkehrende Gedanke des nicht gut genug seins, der möglicherweise zu geringen Leserschaft etc.

Dabei hatte ich eine Frage völlig vergessen – die wichtigste von allen:

WARUM WILL ICH DIESEN BLOG SCHREIBEN?

Ja, warum eigentlich? Weil ich davon überzeugt bin, dass es im Leben jedes Menschen Situationen gibt, die geradezu nach dem WARUM schreien! Doch die Antworten darauf sind oft gar nicht so leicht zu finden.. zumindest auf die übliche Weise. Ich lade dich jedoch ein, auf der Suche nach Antworten einen anderen Weg einzuschlagen – den Weg durch eine Allee von Spiegelbildern, an deren Ende du ein wunderschönes Heim vorfindest. Ein Zuhause, in dem du dich rundum wohl fühlst. Zufrieden und glücklich mit dir und den Menschen, die du liebst.

Auf meinem eigenen Weg durch diese Spiegelbilderallee – unterschiedlichste Situationen und Personen – begegneten mir immer wieder richtige Fieslinge und Ärgerlappen. Sie brachten mich richtig auf die Palme und ich war drauf und dran, diese Spiegel einfach kaputt zu schlagen. (ehrlich gestanden gingen auch einige davon zu Bruch 😉 ). Doch mit Hilfe liebevoller Mentoren erkannte ich immer deutlicher, dass jedes Spiegelbild – jede Situation und jede Person (und alles um mich herum) – immer nur mich selber zeigte, ganz gleich, ob ich mein Gegenüber nun mochte oder nicht.

Es waren MEINE Gedanken, MEINE Gefühle, die diese  Spiegelbilder erschaffen haben. Meine Urteile und Bewertung machten diese Personen zu den Menschen, als die ich sie wahrnahm. Es lag also in MEINER Verantwortung, wie ich über sie dachte… und diese meine Gedanken und Urteile könnte ich ja schließlich auch ändern. (Ist ja kein anderer in meinem Köpfchen drin, außer mir selber. Wär ja noch schöner 😉

Aber wie ändere ich nun meine Gedanken? Einfach so und dann ist es getan? Dann hab ich keine Fieslinge und Ärgerlappen mehr in  meiner Umgebung? Dann erleb ich nur mehr superschöne Dinge, hab nur mehr unendlich liebe Menschen um mich herum? Wenn es nur so einfach wäre…

Aber wie funktioniert das denn nun wirklich?

  • WARUM tun wir eigentlich das, was wir eben tun?
  • WARUM denken wir das, was wir denken?
  • WARUM fühlen wir, was wir fühlen?

Über diese und ähnliche Fragen und natürlich die entsprechenden Antworten werde ich in meinen weiteren Beiträgen schreiben… und natürlich auch über lustige und weniger lustige Erlebnisse aus meinem eigenen Leben. Ich werde all meine Erfahrungen, die ich mit der Spiegelgesetz-Methode von Christa Kössner® machen durfte, an dich weiter geben. An dieser Stelle meinen tief empfundenen Dank an die Urheberin dieser genialen Methode. Durch ihre liebevolle Unterstützung und immer wiederkehrenden Hinweise hat sich im Laufe der letzten Jahre (seit 2001) unglaublich viel in meinem Leben zum Besseren verändert. Ohne sie könnte ich diesen Blog heute nicht schreiben.

In diesem Sinne:

Schau in den Spiegel, es lohnt sich!

Liebe Grüße

Christine

PS.: Ich freue mich über deine Gedanken und Kommentare zum Thema!

6 Kommentare, sei der nächste!

  1. Ja, Christine, da hab ich mich ja gleich mal widergefunden! 😉 Bin auch eine Neu-Bloggerin und stecke genau da fest……
    Aber mein Beitrag zum Blogbang ist fast fertig, und wenn ich jetzt noch rausfinde, wie ich den Link zum blogbang eingebaut kriege, dann geht er ab und mein blog erblickt das Licht der Welt.
    Ich freu mich schon darauf, mehr von dir zu lesen.
    Liebe Grüsse,
    Nicole
    P.S. Glückwunsch zum Start! Sieht doch schon ganz gut aus! Vielleicht noch ein bisschen Farbe? 😀

    1. danke für deine lieben Worte. Nur Mut, keinen Druck machen sondern einfach loslegen. Wenn du all die nützlichen Tipps von Markus und Jakob beherzigst, kann gar nichts schief gehen.
      Das mit der Farbe werde ich auch noch hinkriegen. Muss mich noch intensiver damit beschäftigen.
      Auch dir einen guten Start!
      liebe Grüße
      Christine

  2. Wow, ich finde mich in den Hürden, die du hier beschreibst, echt oft wieder. Ich mag auch die Erkenntnisse, die du daraus gewonnen hast, vor allem, dass du diese „Fieslinge“ als Spiegel bezeichnest 😉

    Viel Erfolg mit dem Blog! Ich bin gespannt auf deine Artikel, das Thema klingt jedenfalls sehr einladend.

    lg, Arne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.